FANDOM


Der Düsseldorf-Marathon (nach dem Hauptsponsor offiziell METRO Group Marathon genannt) ist ein Marathon in Düsseldorf, der seit 2003 im Mai stattfindet. Initiator des Düsseldorf-Marathons ist Jan Henning Winschermann, der zu diesem Zweck 2001 den organisierenden Verein rhein-marathon-düsseldorf e.V. gegründet hat. Für diesen Verein laufen auch die deutschen Leichtathleten Sonja Oberem, Carsten Eich, André Pollmächer und Sarah Biedermann.

TeilnahmebedingungenBearbeiten

Um beim Marathon mitlaufen zu können, ist die Entrichtung einer Teilnahmegebühr erforderlich, welche nach zeitlicher Anmeldung variiert. Eine Rückerstattung des Betrags wegen Nicht-Teilnahme erfolgt nur im Krankheitsfall. Es fallen dann zusätzlich 10 Euro Bearbeitungsgebühren an [1]

Bis zum 31. August 2014 € 54,- Bis zum 30. November 2014 € 66,- Bis zum 15. März 2015 € 72,- Bis zum 12. April 2015 € 84,- Nachmeldungen € 95,-

Bei Teilnahme verpflichtet man sich, die Bedingungen anzuerkennen. Diese besagen, dass man körperlich fit sein muss und dass man auf jedwede Ansprüche gegenüber der Stadt Düsseldorf wosiwe dem Veranstalter verzichtet. [2]

StreckeBearbeiten

Die Strecke ist exakt 42,195 km lang und führt durch verschiedene Teile Düsseldorfs. In den letzten Jahren wurde die Strecke leicht geändert, blieb ansonsten größenteils unverändert.

Start

Alle Teilnehmer starten am Joseph-Beuys-Ufer bei den Rheinterrassen nordwärts am Rhein entlang.

km 1-10

Es werden drei Kilometer am Rhein entlang gelaufen wo dann ab Rheinkilometer 748 rechts an der Messe abgebogen und im Uhrzeigersinn der Nordpark umrundet wird. Dann geht es südlich die Kaiserswerther Straße weiter und über den Reeser Platz werden wieder zwei Kilometer am Rhein entlang gelaufen, bis auf die Fischerstraße abgebogen und von der Hofgartenrampe aus die Oberkasseler brücke erreicht wird. Der Kilometer 10 liegt ungefähr versetzt vom Luegplatz

km 10-20

Neun Kilometer dieser Strecke werden auf der linken Rheinseite zurückgelegt. Dazu wird die Hansaallee bis zum Phillippus-Platz gelaufen, dann den Niederkasseler Kirchweg entlang, ein Stück über Lütticher und Brüsseler Straße, bis man auf den Niederkasseler Deich gelangt und diesen, zusammen mit Kaiser-Freidrich-Ring und Kaiser-Wilhelm-Ring den Rhein entlang läuft, bis man die Düsseldorfer Straße erreicht. Von dieser wird über den Belsenplatz, zurück über die Oberkasseler Brücke in die Altstadt gelaufen. Der Kilometer 20 liegt an der Ratinger Straße.

km 20-30

Es wird südlich den Hofgarten umrundet bis man auf die Jägerhofstraße gelangt. Dann wird durch Pempelfort gelaufen, auf der Roßstraße entlang, bis am Frankenplatz rechts und bei der ehemaligen Rheinmetall wieder rechts abgebogen wird. Auf der Ulmenstraße gelangt man dann in Derendorf, bis man auf der Zugüberführung Jülicher Straße nach Düsseltal gelangt und mit Umweg über die Windscheidstraße dann südwärts die [[[Brehmstraße]] abläuft. Der Brehmplatz beinhaltet Kilometer 27 und 30. Drei Kilometer werden im Uhrzeigersinn im Osten von Düsseltal samt Grafenberger Allee zurückgelegt.

km 30-42

Über die Rethelstraße wird via S-Bahnhof Wehrhahn die Adlerstraße entlang gelaufen und wieder ein Stück Jägerhofstraße, welche bei Kilometer 21 bereits zurückgelegt wurde. Über den Jan-Wellem-Platz geht es dann die Berliner Allee entlang, ein Stück Herzogstraße durch Unterbilk und Medienhafen. Am Horionplatz wird die Haroldstraße bis zur nördlichen Königsallee gelaufen und wieder zurück, welches drei Kilometer beinhaltet. Vom Horionplatz geht es dann das Rheinufer entlang.

Ziel

Das Ziel liegt an der ehemaligen Rheinwerft entlang, ungefähr auf Höhe des Hetjens Filmmuseum. An Punkt 20, beim Burgplatz, können die Teilnehmer dann Massagen, Essen oder weitere Getränke in Anspruch nehmen.

Statistik Bearbeiten

Streckenrekorde Bearbeiten

  • Männer: 2:07:48 h, Dereje Debele Tulu (Äthiopien), 2013
  • Frauen: 2:25:49 h, Agnes Jeruto Barsosio (Kenia), 2012

Finisher Bearbeiten

  • 2013: 2968 Marathonläufer im Ziel (2467 Männer und 501 Frauen)
  • 2012: 3028 Marathonläufer im Ziel (2513 Männer und 515 Frauen)

Siegerliste Bearbeiten

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
26. April 2015
27. April 2014 Gilbert Yegon (Kenia) 2:08:06 Annie Bersagel (USA) 2:28:59
28. April 2013 Dereje Debele Tulu (Äthiopien) 2:07:48 Melkam Gizaw (Äthiopien) 2:26:24
29. April 2012 Dibaba Tola (Äthiopien) 2:08:27 Agnes Jeruto Barsosio (Kenia) 2:25:49
8. Mai 2011 Nahashon Kimaiyo (Kenia) 2:10:54 Merima Mohammed (Äthiopien) 2:28:15
2. Mai 2010 Iaroslav Mușinschi (Moldawien) 2:08:32 Natalja Wolgina (Russland) 2:30:47
3. Mai 2009 David Kiprono Langat (Kenia) 2:10:46 Susanne Hahn (Deutschland) 2:29:26
4. Mai 2008 Yaser Belal Mansour (i.e. B. M. Yator) -2- (Katar) 2:11:15 Melanie Kraus (Deutschland) 2:33:36
6. Mai 2007 Bellor Minigwo Yator (Kenia) 2:09:47 Luminita Zaituc -3- 2:29:37
7. Mai 2006 Julius Kiptum Rop (Kenia) 2:15:56 Luminita Zaituc -2- 2:34:53
8. Mai 2005 Alan Wendell Silva (Brasilien) 2:17:19 Luminita Zaituc (Deutschland) 2:26:44
2. Mai 2004 Carsten Eich (Deutschland) 2:14:06 Dorota Ustianowska (Polen) 2:39:41
{4. Mai 2003 Gideon Koech (Kenia) 2:20:45 Joyce Kandie (Kenia) 2:55:44


Einzelnachweise und WeblinksBearbeiten

  1. Marathon Anmeldung: schriftliche Anmeldung
  2. Teilnahmebedingungen am METRO Group Marathon